Sportcampus

Sport und Bewegung

Auf dem Aschberggelände werden der Bezirk Mitte und die Bäderland Hamburg GmbH mit den örtlichen Vereinen ein vielseitiges neues Angebot für Sport und Bewegung schaffen.

Mehrwert für den Stadtteil

Das Konzept für den neuen Sportcampus wurde in Zusammenarbeit mit der Bäderland Hamburg GmbH erarbeitet und im Vorwege mit dem Bezirksamt Hamburg-Mitte, der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) und der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) erörtert. Die bezirklichen Sportflächen, die durch das Projekt Osterbrookhöfe auf das Gelände Aschberg verlagert werden, werden mit den angeschlossenen Nutzungen, u.a. des Sportvereinsheims des Sportclubs Hamm von 1902 e.V. und des Jugendtreffs, einen wesentlichen Teil des Sportcampus-Konzepts einnehmen. Neben dem Neubau des Vereinsheims des SC Hamm sollen ferner auch neue Räume für den Jugendtreff entstehen sowie eine Kita mit direkt angebundener eigener Außenspielfläche.

Wichtiger Bestandteil des neuen Areals ist das neue Quartiersbad Hamm, das als ganzjährig geöffnetes Hallenbad Nutzungszeiten für Schulschwimmen, für Vereine und für die öffentliche Nutzung anbieten wird. Für den Sommer ist eine Erweiterung um einen großen Outdoor-Wasserspielplatz für Familien, Kinder und Jugendliche geplant.

Dirk Schumaier, Geschäftsführer der Bäderland Hamburg GmbH: „Das Ergebnis des städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens für das südliche Hamm wird von Bäderland begrüßt. Es bietet die Chance, das Badangebot an diesem Standort zukunftsfähig neu aufzustellen. Aus einem reinen Freibadangebot – nur saisonal und wetterabhängig betrieben – könnte ein ganzjähriges Hallenbadangebot werden, selbstverständlich komplett barrierefrei mit ausreichend Platz für den Einsatz eines mobilen Lifters. Der neu konzipierte Angebotstypus Quartiersbad würde Nutzungszeiten für Schulschwimmen, Wasserkurse, Vereinsangebote und für die öffentliche Nutzung vorhalten, im Sommer erweitert um einen großen Outdoor-Wasserspielplatz für Familien, Kinder und Jugendliche. Das Quartiersbad könnte zudem das Zentrum eines neuen Sportkomplexes mit vielfältigen weiteren Angeboten sein, unter anderem einer Bewegungs-Kita und Sporthallen.”

Der neue Sportcampus soll in die existierende öffentliche Parkanlage mit ihrem gewachsenen Baumbestand eingebunden werden, die das heutige Freibad Aschberg einrahmt.

Lageplan Aschberggelände – Siegerentwurf zillerplus/grabner huber lipp (Ideenteil Gutachterverfahren)